Schlagwort-Archive: grauzone

Zum Stand der Dinge…

schokolade…oder „Wie der kleine Junge trotzig und überzoigt dichtet, er aß keine Schokolade“

Rechtsoffenes Oi!-Konzert im Conne Island Mitte am 15.11.2008

Im folgenden geht es um die rechtsoffene Grauzone, Condemned 84, Stomper 98, Templars & Co.

Das ZK Knülle im Politbüro – ROCK AGAINST CONDEMNED 84 hat in den letzten Monaten eine umfangreiche Dokumentation zu dem oben genannten Themenkomplex erarbeitet.

Ziel ist/war es, das geplante 10-Jahres Konzert der rechtsoffenen Grauzonenbands Stomper 98 , Templars im Conne Island zu verhindern und sowohl über die Bands als auch über die Grauzone aufzuklären. Ohne das vom ZK Knülle im Politbüro verfasste „Rote Hetzpamphlet“ wäre der Stein nicht ins Rollen gekommen. Es hätte keinerlei ernstzunehmende Diskussion im Vorfeld des Konzertes ohne diese Dokumentation gegeben. Das Conne Island war bislang zu faul/ignorant/lahmarschig oder schlichtweg zu dumm, eigenständig zu den Verstrickungen von Stomper 98, Templars & Co. mit der rechtsoffenen Grauzone zu recherchieren. Weiterlesen

Advertisements

Was ist denn eigentlich die Grauzone?!

Während SHARP (Skinheads Against Racial Prejudice) sich seit Mitte der 90er in Deutschland langsam verabschiedete, aufgrund eines Generationswechsels und weil die Problematik mit anwesenden Nazis auf Konzerten und anderen Veranstaltungen zurückging, konnte die diffus-unpolitische Grauzone hingegen in den letzten Jahren zunehmend mehr Terrain innerhalb der nicht-rechten Szene erobern (und damit vor allem auch geschaffene klare antifaschistsiche Werte innerhalb der Szene verklären und verschwinden lassen). Konzerte bei den es früher nur so gerappelt hätte sind beispielhaft für diese neue Form der Toleranz gegenüber rechtsoffenen bis klar rechten KonzertbesucherInnen mit Thorshämmern, über RAC-Glatzen im stylischen 80er Jahre Gewand bis hin zu Thor Steinar tragenden rechten Prolls aus der Hool-Ecke. Alles natürlich vollkommen unpolitisch! Allerdings macht sich unter der Oberfläche der unpolitschen Szene die sogenannte Grauzone weiter schön breit, deren Übergänge von „unpolitisch“ zu „patriotisch“ bis hin zu „nationalistisch“ fließend sind. In dieser Szene gibt es keine klare nachvollziehbare Abgrenzung nach rechts.

Generell lassen sich grob drei Kategorien von rechten Konzerten unterscheiden, deren Grenzen ebenfalls fließend sein können: Weiterlesen